Standort Informations System

Orientierungskarte

[ Baden-Württemberg ]

Regionalfilter Regionalfilter
Sitz der IHKs Sitz der IHKs

powered by

Kupferzell

Wissenswertes

Die Gemeinde Kupferzell am Schnittpunkt der Bundesstraße 19 und der Autobahn Heilbronn-Nürnberg gelegen, ist eine überwiegend landwirtschaftlichen geprägte Gemeinde. Sie verfügt aber auch über einen ansehnlichen Bestand an gesunden Industrie- und Gewerbebetrieben. Mit ihren 21 Ortsteilen und Weilern verteilt sie sich auf eine Fläche von 5428 Hektar.

5507 Einwohner zählt die Gemeinde Kupferzell, die aus den sechs früher selbständigen Gemeinden Eschental, Feßbach, Goggenach, Kupferzell, Mangoldsall und Westernach entstand. Das Gebiet um Kupferzelll, es zählt zu den fruchtbarsten in der Region Franken, bietet die Möglichkeiten der Entspannung fernab von Lärm und verfügt über gute Radwanderstrecken.

Bis zum Jahr 1884 war das erhaltengebliebene, einfache Landschlößchen Residenz des Fürsten zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst. Heute beherbergt dieses Schloß die staatliche Akademie für ländliche Hauswirtschaft, die einzige ihrer Art in Baden-Württemberg.
An die Residenz erinnern ebenfalls traditionsreiche Bauten um den erweiterten Straßenraum, mit seinem marktplatzähnlichen Charakter. Das ehemalige Amtshaus mit dem breiten Einfahrtstor und den malerischen Flankentürmchen, wurde im Jahre 1713 erbaut. Seit 1993 befindet sich in diesem Gebäude das Rathaus.

Jenseits der Kupferbrücke liegt die Untere Vorstadt. Kleine Siedlerhäuser bestimmen das Bild der Oberen Vorstadt. Der frühere Bahnhof und das 1896/97 durch Wilhelm Dutt erbaute alte Lagerhaus der ersten württembergischen Getreideverkaufsgenossenschaft sind heute abgebaut und im Freilandmuseum Wackershofen zur Besichtigung aufgestellt.

Beim Bau der Bundesautobahn A6 wurde der größte Saurierfriedhof Europas entdeckt und Fossiliensammler haben in dem Gebiet um Bauersbach mit dem schön angelegten Rückhaltebecken "Eichhölzle" noch immer Sammlererfolge.

Durch die Bundesautobahn wird Kupferzell zu einer Verkehrtsdrehscheibe am Kreuzungspunkt mit der B19 in Richtung Schwäbisch Hall und Künzelsau. Der Schulhausbau mit Kleinschwimmhalle, die Sportanlagen, der Wasserturm und ein weitverzweigtes Feldewegenetz, welches gut zu Wanderungen und zum Radfahren zu nutzen ist, zeugen von den großen infrastrukturellen Bemühungen der Gemeinde.

Die Teilorte Beltersrot und Eschental zeichnen sich durch hervorragende Gastronomie aus. Eine idyllische Waldstraße führt von Beltersrot aus den Weihern und dem Flecken Goldbach vorbei hinauf zum Bade- und Campingplatz am Neumühlsee (dieser gehört zur Stadt Waldenburg).

Eine ganz andere Welt zeigt sich bei den Ortschaften Goggenbach, Eschental und Feßbach mit ihren Ortsteilen, nahe am Übergang zum steil abfallenden Kochertal. Interessant ist bei Rüblingen der Aufschluß eines Muschelkalksteinbruches, der die Schichtung des Gesteinsaufbaues dieser Landschaft freilegt. Mangoldsall leitet über zu dem sich entlang der Sall ausweitendem landwirtschaflich genutzten Gebiet mit reichen Äckern und Weiden. Zahlreiche kleine und mittlere Handwerks- und Gewerbebetriebe, Arztpraxen und eine Apotheke sichern die Versorgung der Bevölkerung. Darüberhinaus bestehen Busverbindungen zur Kreisstadt Künzelsau, Großen Kreisstadt Öhringen und der Stadt Schwäbisch Hall.