Standort Informations System

Orientierungskarte

[ Baden-Württemberg ]

Regionalfilter Regionalfilter
Sitz der IHKs Sitz der IHKs

powered by

Heilbronn

Gewerbeflächen

Wohlgelegen (ehem. Solvay-Areal)


[ Landkarte ]
Infrastruktureinrichtungen
  • Gleisanschluss vorhanden
  • Gasanschluss vorhanden
verfügbare Fläche 42.500 m²
davon in Gemeindebesitz 42500 m²
Flächenzuschnitte von  10000 m²  bis  42500 m²
Gesamtpreis je voll erschlossenem m² von  112,50 €  bis  --- €
Erbpacht keine Angabe
Preis je m² Abwasser --- €
Preis je m³ Abwasser 2.25 €
Preis je m³ Brauchwasser 2.19 €
Wasserhärte des Brauchwassers --- Grad
Ausweisung im Bebauungsplan
[Erläuterung]
GIe
Anfahrt via keine Angabe
Anmerkung

Das Areal Wohlgelegen nördlich der Peter-Bruckmann-Brücke zwischen Neckarkanal und Neckar bildet unter den Flächen im Besitz der Stadt Heilbronn ein wahres Filetstück mit vielen Standortvorteilen. Das insgesamt rund 30 Hektar große ebene Gebiet, das nur zwei Kilometer von der Heilbronner Innenstadt entfernt liegt, hat gleichermaßen Anschlussmöglichkeiten an Straße, Schiene und Wasser, ist optimal saniert und hervorragend erschlossen für neue Nutzungsmöglichkeiten.


Das Grundstück entlang der Hafenstraße kann direkt an die Hafenbahn angeschlossen werden. Zudem wurde die Anbindung des Gebiets an die großen Verkehrsadern der Stadt vorangetrieben: im Norden durch die neue Paul-Metz-Brücke zwischen Hafenstraße und Albertistraße, die den Weg zur Autobahn bedeutend verkürzt; im Süden durch die neue Karl-Nägele-Brücke, die das Wohlgelegen-Areal mit dem Heilbronner Innovationspark und dem Industriegebiet am Neckar verbindet.

Auf dem Gebiet war bis in die 90er Jahre eines der ältesten und erfolgreichsten Heilbronner Industriebetriebe angesiedelt: die Kali-Chemie, später Solvay Deutschland GmbH. Nach der Schließung des Solvay-Werks 1993 wurden alle ober- und unterirdischen Bauten abgerissen und der Boden abgetragen und neu wieder aufgefüllt, was in einem umfangreichen Qualitätssicherungsplan dokumentiert ist. Im Bereich des Neckarufers hat die Stadt große Flächen renaturiert. Sie bilden heute landschaftliche Kleinode im industriell geprägten Gelände.